Grau – die Farbe der Transformation

Graue Autos, graue Sofas, graue Mäntel, graue Fahrräder – wohin auch immer das Auge blickt, es wird durch die Nichtfarbe grau entreizt. Als hätten sich alle Designer, Produktentwickler und Marketingspezialisten darauf geeinigt, einen farblichen Schongang einzulegen.  Farbexperten sagen grau steht für Sicherheit, für Erfolg, für Seriosität. Vielleicht sind deshalb Anzüge bevorzugt grau. Und hat deshalb Armani in den 90er Jahren die Farbe greige – eine Mischung zwischen grau und beige kreiert. Erklärend ist das aber für den durchschlagenden Erfolg der Farbe bei weitem nicht. Grau ist ein Sinnbild unseres gesellschaftlichen Zustands: Ein Mischton zwischen schwarz und weiß – ein sowohl als auch, differenziert und jenseits des Plakativen. Ein Zwischenton, der die beiden Pole Natur und Technik vereint – und so die Transformation ins digitale Zeitalter begleitet. Grau ist sich selbst genügsam – es sucht nicht den Schrei nach Aufmerksamkeit.  Produkte in grau? Nüchtern und ehrlich, denn nichts lenkt den Blick ab von der Ausführung, dem Material und der Formensprache. Vielleicht ist deshalb die Farbe unter wahren Designliebhabern so begehrt.

Fotocredit: VIST

Fotocredit: TEAM 7

Fotocredit: Oligo, Kymo

Für die Umwelt. Für das Gefühl.

Grün ist das neue Schwarz. Zumindest wenn es um ökologische Verantwortung geht. Das Bewusstsein nachhaltig zu handeln ist heutzutage in vielen Bereichen selbstverständlich – von der Lebensmittel- über die Textilindustrie bis hin zur Möbelbranche. Dabei liegt vor allem eine Kombination aus anspruchsvollem Design und nachhaltigem Produkt im Trend der Zeit und definiert Genuss und Lebensfreude. Immer mehr Unternehmen der Einrichtungsbranche legen auf die Produktion nachhaltiger Möbel wert. Doch welche Faktoren sollten beachtet werden, um ein Produkt „nachhaltig“ nennen zu können?

  1. sparsamer und verantwortungsvoller Umgang mit Materialien und Ressourcen
  2. schadstofffreie Produktion und somit recyclebare Produkte
  3. soziale Fairness gegenüber den Menschen, die die Produkte fertigen
  4. Verarbeitung natürlicher, nachwachsender Rohstoffe

Nur wenn bewusst produziert und gelebt wird, haben auch die Nachkommen noch eine gute Lebensgrundlage und können bei Bedarf sogar von den erworbenen Stücken profitieren. Wie ästhetisch so ein nachhaltig eingerichtetes Leben aussehen kann, zeigt TEAM 7: Der österreichische Spezialist für reine Naturholzmöbel vereint in perfekter Symbiose Natur, Design und Technik. Neben Küchen, Wohn- und Essmöbeln, sind vor allem die metallfreien Betten aus dem Schlafsortiment ein wahres Nachhaltigkeitswunder.

Fotocredit: TEAM 7

Fotocredit: TEAM 7

Sommer! Sonne! Sofa!

Endlich ist der Sommer in vollem Gange. Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und damit auch die Sehnsucht nach Sonne, Strand und Erholung. Wem jedoch die Zeit fehlt, um ans Meer zu reisen, kann sich das Urlaubsfeeling mit der passenden Wohnungseinrichtung in die eigenen vier Wände holen. Oftmals reichen bereits kleine Veränderungen der Einrichtung aus, um die Ferienstimmung nach Hause zu holen. Bunte Möbelstücke wie Sofa, Teppich oder Stuhl heben die Laune, zaubern eine gemütliche Wohlfühloase und laden zum Verweilen ein. Ob zitronengelb oder klatschmohnrot – Einzelmöbel in warmen Farben setzen Akzente im Raum und schaffen eine mediterrane Atmosphäre. Und mit etwas Fantasie lässt sich beim Mittagsschlaf auf der bequemen Couch zumindest von Sonne, Meer und Sandburgen träumen…

Fotocredit: OBJECT CARPET

Fotocredit: sedda

GeSK unterwegs in Mailand – Impressionen der Salone 2016

Mailand ist und bleibt einfach der Hotspot in Sachen Wohnen, Einrichten und Design – das hat uns die „Salone Del Mobile“ erneut bewusst gemacht. Wie jedes Jahr strömten Architekten, Künstler und Designliebhaber nach Mailand, um sich von den neuen Trends und der Atmosphäre der pulsierenden Stadt inspirieren zu lassen. Während der Messe herrschte Ausnahmezustand: Denn neben der eigentlichen „Salone“ machten auch die unzähligen Ausstellungen Mailand zu einem einzigartigen Erlebnis.

Weiterlesen

Naturholzspezialist TEAM 7 präsentiert sich auf der EuroCucina in Mailand

Mailand: Design-Metropole und internationaler Hotspot für Trends. In der kommenden Woche wird die Stadt vom 12. bis 17. April erneut zum Mekka für Design- und Möbelliebhaber aus aller Welt. Die internationale Möbelmesse „Salone Del Mobile“ öffnet ihre Türen. Parallel dazu findet die EuroCucina, Europas bedeutendste Messe für Küchenmöbel, statt. Wie jedes Jahr im April werden tausende von Architekten, Künstlern und Designliebhabern in die italienische Metropole reisen, um sich von den neusten Wohn- und Einrichtungstrends inspirieren zu lassen. Auch wir werden vor Ort sein und unseren Kunden TEAM 7 auf der EuroCucina in
Halle 9, Stand A05/B08 unterstützen. Schauen Sie doch auch einfach mal vorbei! Wir freuen uns auf Sie!

Heiß diskutiert: Wie sozial und fair ist Möbeldesign?

Kann Ästhetik ethisch sein? Gibt es faires Möbeldesign? Welche Rolle spielen ökologische und soziale Kriterien bei Wohn-Produkten? Wie wichtig ist Nachhaltigkeit und wie lässt sie sich fördern? Welche Verantwortung tragen Unternehmerinnen und Unternehmer? Was können Kunden mit ihrer Kaufentscheidung bewirken? Interessante Fragen, auf die es verschiedene Antworten, viele kluge Lösungsansätze und auch philosophische Gedankengänge gibt. Vor allem wenn hochkarätige Professoren, Designer und Marktkenner darüber debattieren. Unter der Headline „Ethik und Ästhetik – ein Luxusproblem?“ lud der Verband der Österreichischen Möbelindustrie, in Kooperation mit der Handelsabteilung der Botschaft, die Experten Prof. Dr. Bernd Wegener von der Humboldt-Universität in Berlin, Mag. Silvio Kirchmair, CEO der Umdasch Shopfitting Group, Dr. Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie und CEO TEAM 7, Produktdesigner Prof. Jacob Strobel von der Fakultät für Angewandte Kunst Schneeberg, die österreichische Modedesignerin Marina Hoermanseder und Dr. Günther Reifer, Gründer und Inhaber des Terra Institute, zur Diskussionsrunde ein. Durch die Debatte führte Prof. Katrin Androschin von der Fachhochschule Dresden und Geschäftsführerin von Embassy.

Im Anschluss an die spannende Diskussion hatten die rund 70 geladenen Gäste die Gelegenheit, sich bei erfrischenden Getränken und österreichischem Essen mit den Podiumsteilnehmern auszutauschen.

Einen kurzen Film zum Event gibt es hier zu sehen:

Interieur, Inspiration, imm cologne!

Bereits seit Monaten stand ein ganz besonderes Ereignis rot umkreist in unserem Terminkalender: die imm cologne 2016. Die Kölner Möbelmesse gilt als eine der wichtigsten Veranstaltungen der Einrichtungsbranche und dient als Treffpunkt für nationale und internationale Aussteller und Trendsetter. An unzähligen Ständen, Cafe-Spots und Messepartys konnten sich Interieur-Begeisterte vom 18.01. – 24.01.16 über die diesjährigen Möbel-Trends informieren. Für uns bot die Messe eine gute Möglichkeit, sich mit den Herstellern und Journalisten persönlich auszutauschen und Design-Neuheiten zu entdecken. Besonders ins Auge stach uns dabei der Trend der Re-Editionen. Darunter versteht man die Wiederauflage eines alten Möbelstücks, das möglichst Originalgetreu designt oder mit kleinen Aktualisierungen versehen wird. Viele vertraute Möbel wurden auf der  imm cologne in neuen, starken Farben präsentiert – einem weiteren Trend in diesem Jahr. En vogue sind erdige, dunkle Farben, aber auch Blau- und sogar Rottöne ließen sich an vielen Ständen entdecken. Spannend war auch der Messeauftritt unseres Kunden Team 7. Neben gelungenen Weiterentwicklungen präsentierte die österreichische Möbelmanufaktur drei Neuheiten, die jetzt schon mit Designpreisen ausgezeichnet wurden. Mit tak, einem auf drei Meter verlängerbaren Tisch, setzte TEAM 7 den Trend der Metall-Holz-Kombination in einer besonders filigranen Variante um. Nach wie vor beliebt sind auch 2016 Hölzer wie Nussbaum und Eiche.

Nach Tagen voller Inspiration verließen wir die imm cologne, wie jedes Jahr, mit einem Koffer voller Informationsmaterial und einer Vielzahl an neuen Wohnideen.

http://www.imm-cologne.de/imm/index.php

On Architecture: Themen-Spezial beim Berlin Art Film Festival

Vom 10. bis zum 13.12.2015 findet in Berlin zum zweiten Mal das Berlin Art Film Festival statt, die Veranstaltung zeigt eine Auswahl an Kunstfilmen, welche anders, kühn, experimentell, ungewöhnlich und poetisch sind. In vier Tagen werden 47 kurze, mittellange und lange Filme gezeigt, diese reichen hin von Klassikern der Berliner Schule bis hin zu nicht-narrativen Filmen.
Auf Sponsoren oder auswärtige Geldgeber wird ganz verzichtet, man setzt auf alternative Eventorganisation, abseits vom Mainstream.
Das Berlin Art Film Festival unterscheidet sich in jeder Hinsicht zu normalen Film Festivals, Filme werden ausschließlich mit englischen Untertiteln gezeigt, Preise und roten Teppich gibt es nicht und auf Konkurrenzkampf zwischen Regisseuren wird kein Wert gelegt.
Die diesjährige Veranstaltung widmet sich politischen Themen die meist auf Berlin bezogen sind, man setzt sich aber auch mit der Europäischen Krise auseinander. Dargestellt wird auch, wie sich Berlin nach dem Fall der Mauer gewandelt hat und wie die einmal erschwingliche Stadt zu einer Metropole heranwächst, in der eine Wohnfläche zu finden zur Herausforderung wird.
Das Programm am 13.12.2015 „On Architecture“ setzt sich genau mit diesem Thema auseinander, in sechs Kurzfilmen wird gezeigt, wie sich Berlin nach dem Fall der Mauer verändert hat. In dem Kurzfilm On the Margins, von Thomas Arslan, der dieses Jahr auch als Gast bei dem Festival sein wird, wird  der Rand Berlins in 1990 gezeigt, als die Mauer bereits fiel.

http://berlinartfilmfestival.de

framing1

 

Bildschirmfoto-2015-11-15-um-01.18.17

Bilder von Oben nach Unten: SOPHIE CHARLOTTE BUILT IN 2013 (SOPHIE CHARLOTTE BAUJAHR 2013), FRAMING (BILDFENSTER/ FENSTERBILDER), ON THE MARGINS (AM RAND), Quelle: Berlin Art Film Festival

The Dialogic City: Berlin wird Berlin

Als Landesmuseum für Architektur bewahrt die Berlinische Galerie alle Unterlagen und Modelle Berliner Bauwettbewerbe auf. In „The Dialogic City: Berlin wird Berlin“ werden diese Skizzen und Modelle zum ersten Mal präsentiert, so wird ein normalerweise nicht öffentlicher Teil des Museums für alle zugänglich. Durch Baupläne und Nachbildungen lässt sich dementsprechend ein abweichendes modernes Berlin erdenken. Anlass für die Ausstellung ist ein publiziertes Buch mit gleichen Namen. Gegliedert ist die Publikation in sieben Kapitel. Diese werden im Ausstellungsraum aufgeteilt und kommentiert. Exemplare des Buches werden zu einer spiegelnden Wand gestapelt, Besucherinnen und Besucher können bei Interesse einen der Bände mitnehmen. Bis zum 21.03.2015 ist die Ausstellung von Mittwoch bis Montag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

 

Adresse:

Berlinische Galerie
Alte Jakobsstraße 124-128
10969 Berlin

Öffnungszeiten:

Mittwoch – Montag: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Dienstag: geschlossen

Eintritt:

Tageskarte: 8 Euro
Jeden ersten Montag in Monat 4 Euro

Wohnungsfrage: Neue Austellung im Haus der Kulturen der Welt

Eine Angelegenheit die jeden betrifft: die Wohnungsfrage.
Durch stetig steigende Mietpreise und immer weniger Platz, wird das Thema Wohnraum immer wichter in unserem Leben. Gerade in Städten ist die intelligente und nachhaltige Nutzung des Platzangebots eine Aufgabe, der wir uns in Zukunft stellen müssen. Diesen Leitgedanken hatten auch Jesko Fezer, Nikolaus Hirsch, Wilfried Kuehn und Hila Peleg, die Köpfe hinter Konzept und Programm der neusten Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt. Dort wird im grünen Herzen Berlins, dem Tierpark, vom 23. Oktober bis zum 14. Dezember alles rund um dieses Thema ausgestellt.

Adresse:

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin

Öffnungszeiten:

23. Oktober-14. Dezember 2015
Mittwoch-Montag: 11:00 Uhr – 19:00 Uhr
Dienstag: geschlossen

hkw_assemble__teilwohnung_2015_c_jens_liebchen0247_1

hkw_atelier_bow_wow_urban_forest_2015_c_jens_liebchen

Kategorien