Heiß diskutiert: Wie sozial und fair ist Möbeldesign?

Kann Ästhetik ethisch sein? Gibt es faires Möbeldesign? Welche Rolle spielen ökologische und soziale Kriterien bei Wohn-Produkten? Wie wichtig ist Nachhaltigkeit und wie lässt sie sich fördern? Welche Verantwortung tragen Unternehmerinnen und Unternehmer? Was können Kunden mit ihrer Kaufentscheidung bewirken? Interessante Fragen, auf die es verschiedene Antworten, viele kluge Lösungsansätze und auch philosophische Gedankengänge gibt. Vor allem wenn hochkarätige Professoren, Designer und Marktkenner darüber debattieren. Unter der Headline „Ethik und Ästhetik – ein Luxusproblem?“ lud der Verband der Österreichischen Möbelindustrie, in Kooperation mit der Handelsabteilung der Botschaft, die Experten Prof. Dr. Bernd Wegener von der Humboldt-Universität in Berlin, Mag. Silvio Kirchmair, CEO der Umdasch Shopfitting Group, Dr. Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie und CEO TEAM 7, Produktdesigner Prof. Jacob Strobel von der Fakultät für Angewandte Kunst Schneeberg, die österreichische Modedesignerin Marina Hoermanseder und Dr. Günther Reifer, Gründer und Inhaber des Terra Institute, zur Diskussionsrunde ein. Durch die Debatte führte Prof. Katrin Androschin von der Fachhochschule Dresden und Geschäftsführerin von Embassy.

Im Anschluss an die spannende Diskussion hatten die rund 70 geladenen Gäste die Gelegenheit, sich bei erfrischenden Getränken und österreichischem Essen mit den Podiumsteilnehmern auszutauschen.

Einen kurzen Film zum Event gibt es hier zu sehen:

Kategorien