ADA Möbelwerke schließt sich DGM-Klimapakt an: Zeichen für den Klimaschutz

ADA Möbelwerke schließt sich DGM-Klimapakt an: Zeichen für den Klimaschutz

„Reduce, Replace und Recycle“ – ADA, der größte Polstermöbelhersteller Österreichs, und einer der führenden in Europa, ist dem DGM-Klimapakt beigetreten. Damit verpflichtet sich das Headquarter in Anger, seine CO2-Emissionen zum Wohle der Umwelt und kommender Generationen zu verringern.

ADA steht zu seiner Verantwortung

Ressourcenschonung, erneuerbare Energien und regionale Wertschöpfung sind bereits fester Bestandteil des CO2-Managements von ADA. Mit dem Beitritt zum Klimapakt der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) setzt das Familienunternehmen ein weiteres Statement für nachhaltiges Wirtschaften. Denn der Klimapakt – eine gemeinschaftliche Initiative der DGM und der Gesellschaft für Klimaschutz für die Holzindustrie – legt den Grundstein für eine klimaneutrale und zukunftsfähige Branche. Der Fokus: das 1,5-Grad-Ziel der Vereinten Nationen, d. h. die Begrenzung der Erderwärmung, zu unterstützen.

„Weil Nachhaltigkeit die Zukunft bestimmt.“

Ausgehend von der aktuellen CO2-Bilanz des Traditionsunternehmens werden Maßnahmen abgeleitet, um die Emissionen so weit wie möglich zu reduzieren. „Wir nehmen unsere Verantwortung gegenüber der Region und der Umwelt sehr bewusst wahr“, unterstreicht ADA-Vorstand Gerhard Vorraber. „Nachhaltigkeit bestimmt unsere Zukunft. Deshalb muss vor allem in den produzierenden Unternehmen ein Umdenken hin zu maximaler Ressourcen- und Energieeffizienz stattfinden.“

Ausgezeichnetes Umwelt-Engagement

ADA ist bereits seit 2002 Mitglied der DGM und trägt das RAL-Gütezeichen „Goldenes M“, die DGM-Emissionslabel für Betten, Sitzmöbel und Matratzen sowie das DGM-Boxspringlabel. Zugleich zeigt die Recyclingquote von 94 % und das Zero Waste Konzept in Zusammenarbeit mit Saubermacher das große Engagement von ADA für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz.