Alles im Fluss mit den Möbelsystemen von AMBIVALENZ

Alles im Fluss mit den Möbelsystemen von AMBIVALENZ

Der Name ist Programm: Die Design-Möbel des Berliner Labels AMBIVALENZ punkten mit Multifunktion und doppeltem Wohnvergnügen. Sie sind wie geschaffen für Menschen mit Spaß an der Abwechslung und Lust auf Veränderung. Möbel fürs Leben also, denn sie sind stets offen für Neues und machen alles mit. Größtes Plus ist dabei ihre Ambivalenz: Sie sparen Platz und schaffen Raum, sie sind jederzeit präsent, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Oder mit den Worten des Firmengründers Malte Grieb: „Nicht die Einrichtung soll uns bestimmen, sondern wir sie.“

Ganz neue Energie gewinnt zeitgemäßes Wohnen mit den cleveren und flexiblen Möbeln von AMBIVALENZ. Denn ob offener Grundriss oder kleines City-Apartment: Räume dürfen heute gerne mehr als nur eine Funktion haben. Wir machen im Schlafzimmer unser Workout, arbeiten in der Küche, verwandeln den Wohnbereich in ein Gästezimmer oder unsere Küche in ein Pop-up-Lokal. 20 Module in vier Breiten und fünf Höhen schenken große Freiheit auf kleinster Fläche.

Die superflachen Regale, Tische und Stühle des Fläpps Klappsystems etwa sind sofort am Start, sobald man sie braucht. Werden sie nicht genutzt, sind sie quasi unsichtbar. Schmale Regale stellen unter der Woche im Flur Schlüssel, Handy oder Schuhe bereit. Am Wochenende machen sie sich einfach dünne. Online-Shoppen, ein kleiner Snack, ein paar Stunden arbeiten: Mit einem Zug am Filzzipfel ist der Fläpps Wandtisch auf- und wieder zugeklappt.

Nachttisch und Schminktisch halten im Schlafzimmer ihre „Klappe“ und machen Platz, damit wir unsere Yogamatte ausrollen können. Mit einem Handgriff faltet sich der Fläpps Klappstuhl auf und vergrößert so ruck, zuck die gesellige Tischrunde. Die übrige Zeit wartet er schlank und rank auf seinen Einsatz: Entweder parkt er hinter Tür und Schrank. Oder er hängt, bedruckt mit Motiven ausgewählter Grafikkünstler, wie ein Kunstwerk an der Wand.

Das Programm der minimalistischen Multitalente ergänzt das mobile Sofaelement Curt. Die quaderförmigen Polster können jederzeit und nach Belieben als Hocker oder Beistelltisch, Daybed oder Bank, Zweiersofa oder kreative Sitzlandschaft organisiert werden. Verbunden wird der das gemeinsam mit der Designerin Joa Herrenknecht designte System ganz easy mit justierbaren Gurten und Haken. Jedes Modul hat zu diesem Zweck 16 versteckte Verbindungsschlaufen. Das macht dieses Sitzmöbelprogramm enorm anpassungsfähig für jede Lebenslage, der ideale Partner für moderne Wohn-Nomaden.

Noch mehr Gestaltungsspielraum bieten die abnehmbaren, leicht zu reinigenden Bezüge von Curt: 17 Farben und verschiedene Stoffe wie Trevira CS, Samt, Wolle oder Recycling-Wolle laden zum Mix & Match ein: Dank Reißverschluss sind die zweiteiligen Bezüge auch untereinander kombinierbar. Bei aller Wandelbarkeit sorgt die hochwertige Unterfederung für konstanten und maximalen Komfort. Sie besteht aus einem stabilen, mit Polstergurten bespannten Sperrholzrahmen und einer dreischichtigen Kaltschaumpolsterung.