Krise als Chance

Krise als Chance

Stopp! Während die Natur auf Wachstum, Erneuerung und Frühjahr gepolt ist, steht das Leben der gesamten Menschheit still. Weltweit. Apokalyptisch und radikal. Die Corona-Krise hat Länder, Staaten, Wirtschaften und Global Player lahmgelegt. Jetzt heißt es: Stay home! Schluss mit Partys, Reisen, Konsumieren und am Limit leben. Für viele ein Schock. Fremdbestimmt und nicht steuerbar. Aber ist das wirklich so? Sind alle Möglichkeiten ausgereizt? Nein! Im Gegenteil! Nach der Virus-Zwangspause haben wir die Chance, ein Reset zu wagen. Wirtschaft neu zu denken, Betriebe moderner aufzustellen – und im besten Fall sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Als Beratungsunternehmen mit internationaler Projekterfahrung in Geschäftsmodellinnovation, Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft sowie Sinnzentrierung und transformativem Leadership schauen wir von TERRA INSTITUTE sehr fokussiert auf die aktuelle Entwicklung und die Perspektiven, die sich daraus ergeben.

Das Einfrieren der Wirtschaftsaktivitäten trifft Industrie, Handel, Dienstleister sowie Handwerksbetriebe schwer. Und ob die staatlichen Hilfen ausreichen werden, kann niemand vorhersehen. Die nächsten Wochen werden deshalb entscheidend sein. Zum einen hängt vieles davon ab, wann Ausgangsbeschränkungen, Gewerbe-Schließungen und andere Restriktionen aufgehoben werden. In 14 Tagen oder in drei Monaten? Zum anderen spielen die angekündigten staatlichen Unterstützungen wie Kredite, Kurzarbeitergelder und Soforthilfe-Programme eine wichtige Rolle. Wie schnell kommen sie an und reichen sie aus, um Verbraucher, Unternehmer und Selbstständige über Wasser zu halten? Schwer zu kalkulierende Faktoren. Umso relevanter ist es für Betriebe, rechtzeitig einen strategischen Unternehmensplan zu entwickeln. Bereit zu sein, wenn die Pandemie abklingt, und die Weichen jetzt auf Zukunft zu stellen. Auch die aktuellen Entwicklungen in China und der zwischenzeitliche Anstieg des DAX stimmen uns zuversichtlich und zeigen, wie rasant sich die Situation verändern kann.

Jetzt braucht es Mut und Kreativität.

Das Team von TERRA INSTITUTE begreift es als seine Aufgabe, Verantwortung zu übernehmen und gerade in dieser Zeit Impulse zu setzen, um Firmen neue Denkansätze zu vermitteln. Denn nach der Krise haben sich nicht nur das wirtschaftliche Umfeld, Geschäftspartner, Mitbewerber und die Wettbewerbsfähigkeit entscheidend verändert, sondern vor allem die Gesellschaft. Und damit auch Käufer, Kunden und Klienten. Nach dem Corona-Virus wird nichts mehr sein wie zuvor. Denn es trifft jeden: arm und reich ebenso wie alt und jung oder gebildet und ungebildet. Das schafft Brücken, verbindet und schweißt zusammen. Werte wie Hilfsbereitschaft, spontanes Mitanpacken, das Unterstützen der Schwachen und das Zurückstellen des Egos gewinnen an Bedeutung. Gesundheit, eine intakte Umwelt, Familie, Freunde und Ausgeglichenheit stehen an erster Stelle. Solidarität und Wohlbefinden FIRST. Das verändert Kaufgewohnheiten. Grenzenloser Konsum rutscht in die zweite Reihe, während sich die Werteskala der Gesellschaft deutlich verschiebt. Es wird mehr Verantwortung übernommen. Nachhaltigkeit leben, Ressourcen schonen und regionale Produkte kaufen sind Schrauben, an denen der Verbraucher drehen kann – und wird. Davon sind wir überzeugt.

Prioritäten neu setzen.

Die Erfahrung, als Gesellschaft von einem Virus bedroht zu sein, hinterlässt Spuren.  Ebenso wie Restriktionen in unserer Bewegungsfreiheit. Der Rückzug ins Private zeigt uns die Welt aus einer neuen Perspektive. Weniger Termine, kein Jetlag, mehr Familienleben – der Mensch kommt runter, achtet auf die Balance von Körper, Seele, Geist und geht achtsam mit seinen Ressourcen um. Das betrifft den eigenen Körper ebenso wie Mitmenschen, Nahrung, Wasser und wertvolle Lebenszeit. Gemeinschaften, ein Team, auf das Verlass ist, und ein intensiver Austausch sind gefragt. Diese Entwicklung wird sich auch in den Unternehmen widerspiegeln. Weg vom IQ, hin zum WeQ – meint: Die Ich-Kultur gehört immer mehr der Vergangenheit an. Jetzt ist Schwarmintelligenz angesagt. Think Tanks, Share-Economy, kollektiv Potenziale ausloten und nutzen. Denn spätestens nach der gemeinsam durchgestandenen Pandemie findet ein Paradigmenwechsel auf nahezu allen Ebenen statt. Insbesondere in der Krise wird Vernetzung großgeschrieben. So kooperiert zum Beispiel die Textil- und Modebranche, um gemeinsam Schutzkleidung zu produzieren, Krankenhäuser in Sachsen nehmen Corona-Infizierte aus Italien auf und Europa denkt über ein Aufleben des Euro-Rettungsschirms nach.

TERRA INSTITUTE geht es darum, etwas zu diesem umfassenden Systemwandel in Wirtschaft und Gesellschaft beizutragen: Klima- und Naturregeneration, globale Kooperation, Wohlstand und Frieden sind nur einige der Begriffe, die eine neue Welt beschreiben, die wir zusammen mit unseren Kunden gestalten möchten. Denn die sozial gereiften Konsumenten werden maßgeblich die Strategie von Unternehmen beeinflussen. Das ist bereits während der Krise spürbar: Immer mehr Betriebe erwachen aus der Schockstarre und werden kreativ. Sie entwickeln digitale Konzepte für Meetings, Home-Arbeitsplätze, Online-Schulungen und virtuelle Dienstleistungen. Über alle Grenzen hinweg. Das spart langfristig Zeit, Geld sowie CO2-Emissionen und wird auch künftig Firmenkulturen prägen. Stichpunkte: Konnektivität, die Bewertung von Unternehmen im Hinblick auf den ökologischen Fußabdruck als Nachhaltigkeitsindikator und „Resiliente Organisationsformen“. So werden Mitarbeiter und Führungskräfte, aber auch Institutionen und Systeme in Zukunft deutlich mehr Agilität, Flexibilität sowie Anpassungsfähigkeit zeigen müssen. Im deutschen Sprachgebrauch ist Resilienz auch als „Die Kunst der Stehaufmännchen” bekannt und bedeutet, aus Phasen hoher Belastungen, Krisen und widrigen Umständen optimaler Weise sogar gestärkt hervorzugehen. Das gilt es anzustreben.

Es ist an der Zeit umzudenken.

Die Besinnung auf regionale Kapazitäten, Lagerflächen und Produktionsstandorte werden sich messbar auf Wirtschaftskreisläufe und Lieferketten auswirken. Auch soziale und natürliche, faire Produkte spielen branchenübergreifend eine immer wichtigere Rolle. Darauf müssen sich Unternehmen einstellen. Die Zukunft heißt deshalb: weg von linearen Modellen, hin zu Kreislaufmodellen wie der Circular Economy. Dabei geht es darum, Ressourcen durch intelligentes Design und Optimierung von Produkten sowie durch die vollständige Wiederverwert- bzw. Wiederverwendbarkeit von Materialien zu schonen. Diese Maßnahmen bringen zahlreiche wirtschaftliche, gesundheitliche und lebensrettende Vorteile für alle. Technologisch, ökologisch und sozial. Zudem zahlen sich Nachhaltigkeitspraktiken innerhalb der Lieferkette aus und können die Kosten eines Unternehmens deutlich reduzieren. Als ganzheitliche Beratung für Systemveränderung haben wir eine Reihe von online-basierten Lösungen, die Smart Online Solutions, entwickelt, um zu einem globalen Wandeln in Ökologie, Wirtschaft und Gesellschaft beizutragen und die Effizienz unserer Beratungsdienstleistung zu erhöhen. TERRA INSTITUTE versteht sich als Sparringspartner, Coach und Ratgeber, der auf alte Muster im Unternehmen hinweist, den Horizont erweitert, zu neuen Ideen inspiriert und mit konstruktiven Konzepten zu innovativen und vor allem in der Zukunft tragfähigen Lösungen verhilft.