OBJECT CARPET: Mehrwertprojekt mit dem Sentinel Haus Institut

OBJECT CARPET: Mehrwertprojekt mit dem Sentinel Haus Institut

Bestnoten: Gemeinsam und wohngesund Boden gut machen!

Geprüfter und wohngesunder Teppichboden von OBJECT CARPET: Der Designteppich SMOOZY des Bodenbelagsspezialisten wurde ausführlich in öffentlichen Gebäuden getestet. Gemeinsam mit zwei Partnern und praxisgerecht im europäischen Referenzraum des Sentinel Haus Instituts. Mit Top-Ergebnissen: Das gelungene Mehrwertprojekt gibt Investoren, Planern und Verlegern neue Sicherheiten und Argumente an die Hand.

Ob im Hotel, Office oder in öffentlichen Räumen – wohngesunde und nachhaltige Qualität auf dem Boden spielt in der Innenarchitektur eine immer wichtigere Rolle. Ein Experte auf diesem Gebiet ist OBJECT CARPET. Das Premium-Label für ökologische Designteppiche gehört zu den führenden Unternehmen rund um die Eigenfertigung, Vermarktung und den Vertrieb innovativer, gesunder sowie 100% recycelbarer Teppichböden Made in Germany. Und zeigt sich offen für neue Synergien: Im Team mit dem Sentinel Haus Institut (SHI) und zwei weiteren Partnern entstand ein Mehrwertprojekt für messbare, gesundheitliche Sicherheit am Boden.

Alle Beteiligten engagieren sich dafür schadstoffarme Lebensräume zu schaffen, um die Arbeitsleistung, das Wohlbefinden und die Lebensqualität von Menschen zu verbessern. So schnitt der Verbund aus dem Teppichboden SMOOZY von OBJECT CARPET mit einem emissionsarmen Klebersystem von Wulff und Produkten der Reinigungsprofis der Paul Geißler GmbH bei verschiedenen Belastungstests hervorragend ab. Das belegt eine streng wissenschaftliche, innovative Beweisführung. Dabei wurde nach jeder Maßnahme die Konzentration flüchtiger organischer Verbindungen normgerecht (EN 16516) gemessen. Zudem untersuchten die SHI-Experten die Produkte nicht einzeln in Prüfkammern auf ihre Emissionen, sondern praxisgerecht als System. Dafür hat das Institut eigens den Europäischen Referenzraum im Eco Institut in Köln installiert.

„Die Ergebnisse in allen drei Disziplinen ‚Bauprodukte im System’, ‚Neubau’ und ‚Bestand’ sind hervorragend“, unterstreicht Helmut Köttner, Technischer Leiter des SHI. So lagen z.B. die Emissionswerte für die Summe der flüchtigen organischen Verbindungen (TVOC) des frisch verlegten und verklebten Glanzvelours SMOOZY von OBJECT CARPET schon nach einem Tag weit unter dem Grenzwert für Systeme. Und ebenfalls unterhalb den Empfehlungswerten des Umweltbundesamtes für eine gute Raumluftqualität. Am Ende tendierten sie so sogar gegen Null. Auch nach einem Belagswechsel rangierten die Raumluftwerte bei einem Zehntel des Grenzwertes für Neubauten. Ein weiterer Vorteil: Bei üblichen Raumtemperaturen war der Belag sogar bereits nach 12 Stunden wieder begehbar.

Architekten, Investoren, Verlegebetriebe und Facility Manager profitieren ebenso wie die Gebäudenutzer von den guten Messergebnissen: „Räume ganzheitlich zu denken, liegt in unserer DNA. Dazu gehört neben Design, Nutzwert und Nachhaltigkeit selbstverständlich auch, Verantwortung für die Gesundheit von Verlegern und Nutzern zu übernehmen“, erklärt Lars Engelke, Geschäftsführer OBJECT CARPET GmbH. „Gemeinsam gehen wir hier mit dem Mehrwert-Projekt einen entscheidenden Schritt weiter.“ Mit der SHI-Untersuchung erbringen die Unternehmen den Beweis, dass weder Gerüche noch relevante Schadstoffe vorhanden sind. Vor allem in den Segmenten Hotel und Office, wo Mitarbeiter und Gäste sensibel auf Geruchs- bzw. Schadstoffbelastungen reagieren, ist das ein messbarer Gewinn.