Fläpps: Regalsystem mit sonniger Seite

Fläpps: Regalsystem mit sonniger Seite

Jeden Morgen wieder eröffnet der Sonnenaufgang mit himmlischem Farbenspiel den neuen Tag. Nie ist es gleich, aber immer faszinierend. So lässt sich auch die Berliner Designerin Joa Herrenknecht oft von den changierenden, strahlenden Tönen sonniger Lichtstimmungen zur Farbigkeit ihrer Entwürfe inspirieren. Dabei setzt die ehemalige Schülerin von Stefan Diez, Werner Aisslinger und James Irvine, die inzwischen zu einer der „50 Best German Interior Designers“ zählt, auf klare geometrische Formen.

Dem minimalistischen Klapp-Regalsystem Fläpps von AMBIVALENZ verlieh die junge Designerin jetzt mit dem Dessin „Sunrise“, einem Motivdruck auf Rahmen und Regalen, einen völlig neuen Look – sonnige Atmosphäre statt sachlichem Weiß oder Schwarz. Mit drei Breiten, fünf Höhen und drei Tiefen bieten die klappbaren 14 Module von Fläpps grenzenlose Kombinationsmöglichkeiten – ein multifunktionales System für alle Bereiche des Wohnens, Arbeitens und der Gastlichkeit, das jede Menge Platz bietet, sich aber hochgeklappt an der Wand völlig zurück nimmt.

Das Dessin „Sunrise“ eröffnet in Sachen Optik neue Dimensionen. Gaben bisher Kunstdrucke auf einigen Fläpps-Regalen die Möglichkeit Akzente zu setzen, so sorgt „Sunrise“ jetzt auch großflächig für stimmungsvolle Atmosphäre im Raum. Die zart verlaufenden Pastelltöne, die den Himmel bei Sonnenaufgang nachempfinden, sind nicht auf einzelne Module begrenzt. Die Raffinesse des neuen Dekors „Sunrise“ besteht darin, dass es sich bei der Kombination mehrerer Fläpps-Elemente zu einem Gesamtbild fügt. Modernste digitale Drucktechniken machen feinst abgestimmte Farbverläufe mit der Illusion eines zauberhaften Morgenhimmels möglich – und bringen auch an trüben Tagen heitere Stimmung ins Haus.

Nicht nur funktional bietet das Modulsystem Fläpps von AMBIVALENZ unzählige Kombinations- und Anwendungsmöglichkeiten, auch in der Optik zeigt es sich flexibel. Die Gestaltung mit individuellen Motiven, abgestimmt auf die Corporate Identity des Unternehmens oder die Funktionen der Räume, sind im Objektbereich kein Problem.