TEAM 7 Bilanz 2021: Umsatzplus für Premium-Naturholzmöbel

TEAM 7 Bilanz 2021: Umsatzplus für Premium-Naturholzmöbel

Konsequent auf Wachstumskurs: TEAM 7 bilanzierte im Jahr 2021 ein Plus von sechs Prozent.  Um sich für die Zukunft optimal aufzustellen, investiert die Marke aus Österreich zudem bis 2024 37 Millionen Euro in die TEAM 7 Welt in Ried, die grüne Fabrik und Digitalisierungsmaßnahmen.

Erfolgreich auf dem grünen Weg: TEAM 7 schloss 2021 mit einem Plus von sechs Prozent bei einem Umsatz von 107 Millionen Euro ab. Damit setzt das Unternehmen seinen konsequenten Wachstumskurs fort. Mit dem Bekenntnis zum heimischen Handwerk sowie seiner Innovationskraft in Nachhaltigkeit, Design und Technik hat die Möbelmanufaktur aus Ried im Innkreis in den letzten beiden Jahrzehnten ihren Umsatz mehr als verdreifacht. Das TEAM 7 Sortiment umfasst alle Wohnbereiche inklusive Küche und wird mit einer Exportquote von 86 Prozent in über 34 Länder ausgeliefert.

Um der wachsenden Nachfrage nach den ökologischen Premiummöbeln gerecht zu werden, investiert TEAM 7 kontinuierlich in die nachhaltige Fertigung. Bereits von 2017 bis 2019 steckte das Unternehmen rund 25 Millionen Euro in den Ausbau. Jetzt legt TEAM 7 mit der größten Investition der Firmengeschichte noch einmal nach. Bis 2024 fließen 37 Millionen Euro in verschiedene Projekte – allein 24 Millionen Euro davon in die TEAM 7 Welt. Mit dem nachhaltigen Holzneubau, der auf einer Gesamtnettofläche von 6100 qm in der Zentrale des Markenherstellers entsteht, wird die TEAM 7 Philosophie sichtbar und erlebbar. Die Fertigstellung ist für April 2023 geplant. Parallel dazu treibt TEAM 7 den Ausbau der grünen Fabrik voran. „Nachhaltigkeit ist eine Herausforderung, der wir uns jeden Tag stellen“, erklärt Inhaber und Geschäftsführer Dr. Georg Emprechtinger. „Durch neue Technologien können wir die Energie- und Ressourceneffizienz immer weiter optimieren, um unseren ökologischen Fußabdruck kontinuierlich zu reduzieren.“ Dafür entstehen bis Mitte 2024 eine neue Holzheizzentrale und eine hochmoderne Werkshalle.

Damit belegt TEAM 7 auch seine Verbundenheit zum heimischen Standort. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 730 Mitarbeiter, davon 604 in Österreich und zudem noch 31 Lehrlinge. Vom Baum bis zum kompletten Möbel kontrolliert der Hersteller die gesamte Wertschöpfung und fertigt konsequent unter dem Aspekt der Langlebigkeit. „Eine Premiumproduktion ist immer auch eine handwerkliche Produktion“, so Emprechtinger. „Die außerordentlich hohe Qualität unserer maßgefertigten TEAM 7 Möbel können wir nur durch die eigene Wertschöpfung auf diesem Niveau ermöglichen. Von der Auswahl und Verarbeitung der Materialien bis hin zum meisterlichen Handwerk, das unsere Möbel auszeichnet.“ Zudem ist TEAM 7 auf diese Weise resilient und schöpft in Bezug auf die Lieferkettenproblematik aus eigener Kraft. Das belegt sein hohes Maß an Liefertreue und Stabilität.

Mit den Investitionen in Ried und Pram stellt sich die international erfolgreiche Marke nun noch ökologischer und differenzierter auf. Antrieb dafür ist eine stringente Wachstumspolitik, die den Naturgedanken mit heimischen Arbeitsplätzen, nachhaltigen Prozessen und effizienten Abläufen in Einklang bringt. Denn TEAM 7 hat den grünen Weg als Ökopionier für hochwertige Naturholzmöbel fest in seiner Unternehmens-DNA verankert. Und trifft damit auch den Nerv der Verbraucher: „Werte wie Gesundheit, Ökologie und Natürlichkeit rücken immer stärker in Fokus der Konsumenten – aber auch von Planern, Architekten und Möbeldesignern“, sagt Emprechtinger. „Nachhaltigkeit wird zunehmend zu einem wirtschaftlichen Faktor, der maßgeblich die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens bestimmt.“ Als führendes Unternehmen in diesem Bereich nimmt TEAM 7 mit der jährlichen EMAS-Umwelterklärung und der transparenten Dokumentation zu seiner ökologischen, sozialen und ökonomischen Verantwortung eine Vorreiterrolle ein.