Vielfalt im Objektbereich – mit Curt von AMBIVALENZ

Vielfalt im Objektbereich – mit Curt von AMBIVALENZ

Ein bequemer Hocker im Coworking-Space, ein gemütlicher Zweisitzer im Café oder eine großzügige Sofalounge in der Hotellobby – angesichts der sich stark verändernden Nutzerbedürfnisse steigt im Objektbereich die Nachfrage nach wandelbaren und schnell anpassbaren Sitzpolstern mit System. Das Berliner Label AMBIVALENZ zeigt mit dem modularen Sofasystem Curt eine innovative und flexible Lösung, die für jeden Anlass die perfekte Sitzgelegenheit schafft. Der in Zusammenarbeit mit der Designerin Joa Herrenknecht entworfene Verwandlungskünstler passt sich nicht nur optimal an die jeweiligen Nutzerbedürfnisse und Räume an, sondern bietet Architekten und Interieur-Designern auch eine immense Planungsfreiheit.

Faszinierend minimalistisch beeindruckt Curt mit seinem intelligenten Aufbau nach Baukastenart: Der besteht aus nur einer einzigen Modulform, einem Quader. Es gibt keine Récamiere rechts oder mittlere Meridienne links. Durch die Kombination einer beliebigen Anzahl der einzelnen Polsterelemente entstehen ganz einfach und schnell unendliche Konfigurationen. Jedes Modul ist mit 16 versteckten Verbindungsschlaufen ausgestattet. Dank eines einzigartigen zum Patent angemeldeten Verbindungssystems aus justierbaren Gurten mit zwei Haken kann Curt problemlos und schnell aufgebaut, ausgetauscht und verändert werden. Somit entsteht keine Bindung für die Ewigkeit: Curt ist flexibel, wandelbar und legt sich nicht fest.

Aus dem cleveren Aufbau und den unbegrenzten Gestaltungsvarianten ergeben sich äußerst vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Von Hotels, Bars, Cafés und Restaurants über Büros und Coworking-Spaces bis hin zu Kinos, Theater und Einzelhandel bietet Curt für jeden Zweck den perfekten Sitz. So kreieren die modularen Polsterelemente zum Beispiel in Coworking- oder Coliving-Spaces nutzergerechte Kommunikations- und Arbeitsbereiche, die je nach Bedarf flexibel zusammenstellbar und auflösbar sind. In Cafés sorgt Curt als bequemes Sofa in unterschiedlichen Größen und Formen für behagliche Kaffeepausen mit Familie oder Freunden. Die einzelnen Module schaffen zudem beispielsweise durch ihre endlosen Kombinationsmöglichkeiten in Hotellobbys gemütliche Sessel und Lounge-Ecken sowie Zwei- oder Dreisitzer und riesige Sitzlandschaften, auf denen die Gäste gerne verweilen.

Mit seiner Flexibilität bietet Curt Architekten und Interieur-Designern die Möglichkeit, Polstermöbel zu planen, die exakt auf das jeweilige Projekt und seine räumlichen Gegebenheiten zugeschnitten sind – einfach anpassbar auch an die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Kunden. Diese Freiheit hört bei der Planung nicht auf: Curt ist auch nach Fertigstellung des Projektes, also während der Nutzung, mühelos nach Bedarf und Vorstellung veränderbar.

In puncto Design und Materialität erfüllt Curt ebenfalls höchste Ansprüche. Minimalistisch, zugleich aber auffallend und zeitgemäß zeigen sich die Polsterbezüge in einer beeindruckenden Vielfalt. Sie bestehen aus zwei individuellen Stoff-Rechtecken, wodurch sie ein- oder zweifarbig kombinierbar, leicht austauschbar und mühelos zu reinigen sind. Neben der Standardstoffauswahl von Curt können individuelle Stoffe aus Kollektionen von beispielsweise Kvadrat, Camira oder Gabriel ausgewählt werden. Mit zusätzlichen Vorzügen, wie zum Beispiel der Erfüllung der höchsten Feuerschutznormen, sind die Polsterbezüge ideal für die Verwendung in öffentlichen Gebäuden.

Das modulare Sofasystem ist mehr als nur eine gemütliche Couch: Flexibel, einfach und schnell passt sich Curt veränderten Gegebenheiten und Erfordernissen an und schafft in einer Welt voller Veränderungen abwechslungsreiche Interieurs – perfekt für den Objektbereich und seine vielseitigen Anforderungen.

Weitere Infos unter: www.ambivalenz.org