Wandelbare Module für jeden Zweck: Mit dem neuen Sofasystem Curt von AMBIVALENZ ist es möglich

Wandelbare Module für jeden Zweck: Mit dem neuen Sofasystem Curt von AMBIVALENZ ist es möglich

Heute ein bequemes Sofa mit Armlehnen, morgen eine gemütliche Sitzecke mit Beistelltisch. Das innovative Polstersystem Curt des Berliner Labels AMBIVALENZ schafft für jeden Anlass die perfekte Sitzgelegenheit. Entworfen in Zusammenarbeit mit Designerin Joa Herrenknecht, begeistert es nicht nur mit seiner enormen Verwandlungskunst, sondern passt sich auch optimal an die jeweiligen Nutzerbedürfnisse und Räume an. Egal ob zuhause im Wohnzimmer, in der schicken Hotellobby oder im flexiblen Coworking-Bereich.

So beeindruckend und intelligent wie die Flexibilität ist auch der Aufbau des zum Patent angemeldeten Verbindungssystems: Curt besteht nur aus einem einzigen Modul in Quaderform. Durch die Kombination einer beliebigen Anzahl solcher Module lassen sich ganz einfach und schnell unendliche Konfigurationen schaffen. Das einzelne Polsterelement mit quadratischer Grundfläche und einer Höhe halb so hoch wie die Seitenlänge ist simpel und wirkungsvoll zugleich. Jedes Modul besitzt 16 versteckte Verbindungsschlaufen, welche nur bei deren Anwendung sichtbar werden. Durch ein einzigartiges System aus justierbaren Gurten mit zwei Haken, die sich mühelos in die Schlaufen ein- und wieder aushaken lassen, entsteht keine Bindung für die Ewigkeit: Der Gurt von Curt ist flexibel, wandelbar und legt sich nicht fest.

Dank des cleveren Baukastensystems kann je nach Wunsch ausprobiert, erweitert und variiert werden. Dabei ist der Kreativität in Form und Anzahl keine Grenze gesetzt: Angefangen mit gemütlichen Sofas, Schlafsofas, Sesseln und Lounge-Ecken über klassische Sofa-Konfigurationen wie Zwei- oder Dreisitzer mit oder ohne Armlehnen bis hin zu ungewöhnlichen Konfigurationen wie Loveseats oder riesigen Sitz- und Liegelandschaften ist wirklich alles denkbar.

Diese Flexibilität und die unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten geben Architekten und Interior Designern eine immense Planungsfreiheit. Die Modularität erlaubt einfachste Anpassungen an die räumlichen Voraussetzungen und die Bedürfnisse der Kunden. Diese Freiheit hört bei der Planung nicht auf. Im Gegensatz zu den meisten anderen modularen Polstermöbelprogrammen kann man Curt auch nach Fertigstellung, also während der Nutzung, jederzeit verändern und verwandeln. Es gibt keine Recamiere rechts oder mittlere Meridienne links. Das, was eben noch ein Dreisitzer mit ganzen Armlehnen war, ist schnell zum kleinen Ecksofa verwandelt. Im Coworking Space wird so zum Beispiel aus der großen Sitzlandschaft ganz einfach eine Ansammlung von Ruheliegen oder ein Auditorium aus Hockern für die nächste Keynote.

Auch in Bezug auf Materialien lässt Curt im Objektgeschäft keine Wünsche offen. Alle Materialien können für den Einsatz in Hotel oder öffentlichen Gebäuden ausgerüstet werden. Bereits die Standardstoffauswahl bietet einige Stoffe, die beispielsweise die höchsten Feuerschutznormen erfüllen. Darüber hinaus können aber auch problemlos individuelle Stoffe aus Kollektionen von unter anderem Kvadrat, Camira oder Gabriel verwendet werden.

Ob im privaten Wohnen oder im Objektbereich, die Einsatzmöglichkeiten von Curt sind enorm. In Hotels, Bars, Cafés, Restaurants, Büros oder im Einzelhandel: Gerade dort, wo Möbel die Bedürfnisse unterschiedlicher Nutzer erfüllen sollen, also flexibel und leicht verwandelbar sein müssen, spielt das neue Sofasystem seine Stärken voll aus. So schafft Curt zum Beispiel in Coworking- oder Coliving Spaces Kommunikations- und Arbeitsbereiche, die je nach Bedarf zusammenstellbar und auflösbar sind. Oder in der großzügigen Hotellobby kann mit den unendlichen Gestaltungsvarianten eine abwechslungsreiche und wandelbare Raumatmosphäre geschaffen werden.

Überraschend flexibel zeigen sich auch die Bezüge von Curt. Diese bestehen aus zwei Hälften, die mit einem durchgehenden Reißverschluss komplett teilbar und austauschbar sind. So kann man zum Beispiel aus einem rotem und einem blauen Modul schnell zwei rot-blaue Module machen. Natürlich können die Bezüge auch nach Belieben abgenommen, ausgetauscht und gereinigt werden. Mit diesem außergewöhnlichen „Mix & Match“-Prinzip und der breiten Farb- und Stoffauswahl lässt sich ein abwechslungsreiches Farbspiel erzeugen, welches Millionen an unterschiedlichen Designvariationen für jeden Zweck bietet.

Bei all diesen innovativen Vorzügen könnte man fast vergessen, dass man auf einem solchen Sofa ja auch gut sitzen muss. Aber auch in Sachen Sitzkomfort lässt Curt keine Wünsche offen. Im Inneren findet sich nicht nur ein stabiler mit Polstergurten bespannter Sperrholzrahmen, sondern auch eine aus drei unterschiedlichen Schichten bestehende Kaltschaumpolsterung. So ergibt sich eine lounging weiche Unterfederung, auf der es sich nicht nur sehr gut sitzen, sondern auch sehr gut schlafen lässt.

Curt ist ein wirklich ungewöhnliches Möbelstück: Mit seiner besonderen, flexiblen Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten in Form und Farbe ist es für jeden Raum und Anlass der perfekte Begleiter.